Höhere Berufsfachschule für Technik
Ausbildung Informationstechnischer Assistent (m/w/d)

Interessieren Sie sich für Computer, Hard- und Software, Programmierung sowie App- und Game-Entwicklung?

Die Höhere Berufsfachschule für Technik an der RAK bietet eine Ausbildung zur Informationstechnischen Assistentin bzw. zum Assistenten (kurz ITA genannt) an.

Die notwendigen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten für dieses anspruchsvolle und zukunftsorientierte Berufsfeld erwerben Sie in Schwerpunktfächern wie Programmierung (Apps und Games), Datenbanken, Betriebssysteme/Netzwerke und Elektrotechnik/Prozesstechnik.

Ihre individuellen Lernprozesse unterstützen wir durch Praxisunterricht in modern eingerichteten Computerlaboren und unser kompetentes Lehrerkollegium.

Was sind die Ziele der ITA-Ausbildung?

Die Berufsausbildung soll Informationstechnische Assistenten in die Lage versetzen, verantwortliche und anspruchsvolle Aufgaben in verschiedensten Bereichen der IT-Entwicklung und Anwendung in der Forschung, der industriellen Produktion sowie in staatlichen und privaten Dienstleistungsbereichen wahrzunehmen.

Worauf kommt es an?

  • Technisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen (z. B. technische Skizzen bei der Planung von Netzwerken umsetzen, Schaltpläne lesen, Hard- und Softwarefehler eingrenzen bzw. beseitigen)
  • Kreativität und Durchhaltevermögen (z. B. Systemlösungen für Computernetzwerke entwickeln, ausdauerndes Suchen nach Programmfehlern)
  • Sorgfalt (z. B. Konfigurieren von System- und Anwendungssoftware)
    Mündliches Ausdrucksvermögen (z. B. Kunden beraten, Anwender schulen)
  • Lernbereitschaft (z. B. sich über die neuesten technischen Entwicklungen in der Computertechnik auf dem Laufenden halten)

Was sind typische Tätigkeiten im späteren Berufsleben?

Die dreijährige berufliche Erstausbildung qualifiziert Sie dazu, eigenständig Systemlösungen für betriebliche Prozesse zu programmieren, bestehende Soft- oder Hardware an veränderte Anforderungen anzupassen bzw. zu optimieren oder Datenbanken, Apps und Games zu entwickeln. Außerdem können Sie Software und Netzwerke installieren, Computer administrieren und diese warten.

Wo arbeitet man im späteren Berufsleben?

Informationstechnische Assistenten sind gleichermaßen umworbene wie geschätzte Mitarbeiter in vielfältigen beruflichen Einsatzbereichen von Unternehmen aus unterschiedlichen Wirtschaftsbranchen, kommunalen und privaten Dienstleistungsanbietern sowie folgender Fachbetriebe:

  • Softwareentwickler und Softwareanbieter
  • Datenverarbeitungsdienste und Systementwickler
  • Hard- und Softwareberatungsfirmen
  • Telekommunikationsanbieter und Netzbetreiber
  • Betriebe unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche, die Automatisierungslösungen einsetzen

Wer kann die Ausbildung machen?

Die Voraussetzung für die auf drei Jahre angelegte Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten ist die Fachoberschulreife, also ein Realschulabschluss oder ein anderer vergleichbarer schulischer Abschluss.

Auf gute Sprachkenntnisse in den ausbildungsübergreifenden Fächern Deutsch und Englisch legen wir ausdrücklichen Wert und bieten Ihnen Gelegenheit zur sprachlichen Weiterentwicklung, vor allem im fachlichen Bereich.

Ist die Ausbildung sinnvoll, wenn ich auf einen Studienplatz warte?

Eine ITA-Ausbildung kann auch genutzt werden, um die Wartezeit zum Studium sinnvoll mit dem Erwerb von Vorkenntnissen zu überbrücken.

Für Studienzweifler, z. B. aus dem Bereich Informatik, deren Interessen weiterhin die Programmierung, Hard- und Software sowie App- und Game-Entwicklung sind, stellt die Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten eine sehr geeignete Alternative mit idealen Berufsaussichten dar.

Was sind die Unterrichts- und Prüfungsfächer?

Der Ausbildungsgang ist gegliedert in berufsbezogene und berufsübergreifende Fächer, Differenzierungsbereiche sowie eine zwölfwöchige Praktikumsphase. An den Ausbildungsinhalten können Sie bereits erkennen, wie vielfältig Ihre Möglichkeiten bei der späteren Berufswahl sind:

Berufsbezogene Fächer

  • Datenbanken
  • Betriebssysteme/Netzwerke
  • Elektrotechnik/Prozesstechnik
  • Rechner- und Systemtechnik
  • Programmierung
  • Mathematik
  • Wirtschaftslehre
  • Englisch

Berufsübergreifende Fächer

  • Deutsch/Kommunikation
  • Politik und Datenschutz

 

Differenzierungsbereich

  • Softwareanwendungen
  • Praktikum spezielle Technologie

Betriebspraktikum

Ein zwölfwöchiges Betriebspraktikum gegen Ende der Ausbildung gewährt Ihnen umfangreiche und differenzierte Einblicke in die zukünftige Berufswelt. Wenn Sie Ihren Praktikumsbetrieb während dieser Zeit nachhaltig von Ihrem Engagement und Ihrer fachlichen Kompetenz überzeugen können, eröffnet Ihnen dies entscheidende Wettbewerbsvorteile für den Berufseinstieg nach der Ausbildung.

Wie sieht die Abschlussprüfung aus?

Der berufsbezogene Teil der Prüfung erstreckt sich auf drei von vier Fächern des fachlichen Schwerpunktes, dazu gehören Programmierung, Datenbanken, Betriebssysteme/Netzwerke und Elektrotechnik/Prozesstechnik, und berechtigt zur Berufsbezeichnung Informationstechnischer Assistent (m/w/d).

Mit der staatlichen Abschlussprüfung zum Informationstechnischen Assistenten erwerben unsere Schülerinnen und Schüler durch zusätzliche Prüfungen in den Fächern Deutsch und Englisch bzw. in einem anderen Fach des fachlichen Schwerpunktes die Fachhochschulreife.

Unabhängig von der Dauer der Ausbildung besteht die Prüfung aus schriftlichen, praktischen und gegebenenfalls mündlichen Anteilen.

Was wird durch die Zusatzleistungen erworben?

An unserer Höheren Berufsfachschule für Technik werden durch die Zusatzleistungen, die während der drei Jahre außerhalb der Unterrichtszeit erworben werden, die sprachlichen und mathematischen Fähigkeiten sowie Ihre beruflichen Kenntnisse zur Profilbildung erweitert.

Dazu gehören beispielsweise:

  • Game Design
  • CAD/3D-Druck
  • Visual-Basic-Kurs
  • Robotik
  • HTML- und PHP-Kurs
  • Vorbereitung zur ECDL-Prüfung
  • Technische Mathematik
  • Technisches Englisch
  • Cambridge Business English
  • 10-Finger-Tastschreiben
  • weiter Infos

Möglichkeit zum Anschluss-Studium

Neben der Arbeit in einem der vielen erwähnten Bereiche bietet sich Ihnen mit einem Studium im Anschluss an die ITA-Ausbildung eine weitere attraktive Möglichkeit der Karriereplanung.

  AUF EINEN BLICK

Ausbildungsziel
Doppelqualifikation mit staatlich anerkanntem Abschluss als Informationstechnischer Assistent (m/w/d) sowie Erwerb der Fachhochschulreife.

Ausbildungsdauer
3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen
Fachoberschulreife (z. B. Realschulabschluss) oder bei G8-Schülern die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Ausbildungsform
Erstausbildung in Vollzeit

Wöchentliche Gesamtstundenzahl
35 Stunden

Ausbildungspraxis
Vollschulische Ausbildung in Theorie und Praxis durch qualifizierte Fachkräfte an modernen Geräten. Zwölfwöchiges externes Betriebspraktikum im letzten Ausbildungsjahr.

Links

  KONTAKT

Abteilungsleiterin der Höheren Berufsfachschule für Technik an der RAK

Dr. Anja Yakéléba
Gebäude V4
Raum 208

Sprechzeiten nach Vereinbarung
Telefon: 0221-54687-42
E-Mail: yak@rak.de

Bitte Suchwort eingeben und die Enter-Taste drücken