Höhere Berufsfachschule für Technik
Ausbildung Biologisch-technischer Assistent (m/w/d)

Interessieren Sie sich für Biologie, Naturwissenschaften und Technik?

Die Höhere Berufsfachschule für Technik an der RAK bietet eine Ausbildung zur Biologisch-technischen Assistentin bzw. zum Assistenten (kurz BTA genannt) an.

Sie erwerben während Ihrer Ausbildung an der RAK alle notwendigen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten für eine Tätigkeit als BTA in den Schwerpunktfächern Biochemie, Mikrobiologie, Zellbiologie, Botanik, Zoologie und Gentechnik.

Unterstützt werden die individuellen Lernprozesse durch digital konzipierte Lernarrangements, Praxisunterricht in modern ausgestatteten Ausbildungslaboren und unser kompetentes Lehrerkollegium.

Was sind die Ziele der BTA-Ausbildung?

Die zwei- bzw. dreijährige berufliche Erstausbildung qualifiziert Sie dazu, eigenständig in biologisch-naturwissenschaftlichen oder medizinischen Laboren zu arbeiten.

Worauf kommt es an?

  • Aufmerksamkeit und Beobachtungsgenauigkeit (z. B. beim Beobachten von Versuchsabläufen)
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z. B. beim Herstellen von Präparaten und Nährmedien und im Umgang mit gefährlichen Mikroorganismen)
  • Geschicklichkeit und Koordinationsvermögen (z. B. beim Kontrollieren von Zellzuständen am Mikroskop oder beim Abfüllen chemischer Substanzen)
  • Technisches Verständnis (z. B. beim Umgang mit Prüfgeräten und Laboreinrichtungen)

Was sind typische Tätigkeiten im späteren Berufsleben?

Sie führen Versuche im Labor oder im Feldversuch durch und werten Experimente aus. Sie nehmen Proben und bereiten diese auf, berechnen die benötigten Mengen von Chemikalien und bedienen Messgeräte.

In Arbeitsgebieten wie Biochemie, Mikrobiologie, Botanik, Zoologie oder Medizin bauen sie Versuchsanordnungen auf und stellen benötigte Chemikalien bereit. Sie führen mittels physikalisch-chemischer Messverfahren Versuche und Testreihen mit Tieren, Pflanzen, Zellkulturen und Mikroorganismen durch, aber auch an isolierten biochemischen Stoffen aus Organismen. Digital dokumentieren Sie die Ergebnisse Ihrer Untersuchungen und werten diese gegebenenfalls statistisch aus.

Wo arbeitet man im späteren Berufsleben?

Biologisch-technische Assistenten können unter anderem in folgenden Bereichen tätig sein:

  • in Forschungsinstituten, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin oder Umwelt
  • in Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie
  • in Prüf- und Lehranstalten der öffentlichen Verwaltung
  • im Gesundheitswesen
  • in Betrieben der Lebensmittelindustrie

Außerdem können Sie nach der Ausbildung auch ein Hochschulstudium starten. Während der BTA-Ausbildung absolvierte Module (z. B. in Zellbiologie) können Sie sich in Form sogenannter „Credit Points“ anerkennen lassen und so, abhängig von der Anzahl der anerkannten „Credit Points“ an der jeweiligen Hochschule, Ihre Studienzeit verkürzen.

Wer kann die Ausbildung machen?

Abhängig von Ihrem bisherigen Bildungsabschluss können Sie die BTA-Ausbildung entweder in zwei oder in drei Jahren absolvieren:

  • Zweijährige Ausbildung
    Voraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife (Abschluss 12. Klasse, schulischer Teil).
  • Dreijährige Ausbildung
    Voraussetzung ist die Fachoberschulreife: Realschulabschluss oder ein anderer vergleichbarer schulischer Abschluss.
  • Fremdsprache Englisch
    Die Fremdsprache Englisch und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung dieser Sprachkenntnisse, vor allem im fachlichen Bereich, sind selbstverständliche Voraussetzungen für diese Ausbildung.

Ist die Ausbildung sinnvoll, wenn ich auf einen Studienplatz warte?

Eine BTA-Ausbildung kann auch genutzt werden, um die Wartezeit zum Studium sinnvoll mit dem Erwerb von Vorkenntnissen zu überbrücken. Für Studienzweifler, zum Beispiel aus dem Bereich Biologie, deren Leidenschaft weiterhin die Naturwissenschaften sind, stellt die BTA-Ausbildung eine sehr geeignete Alternative mit besten Berufsaussichten dar.

Was sind die Unterrichts- und Prüfungsfächer?

Der Ausbildungsgang ist gegliedert in berufsbezogene und berufsübergreifende Fächer, Differenzierungsbereiche sowie eine achtwöchige Praktikumsphase. An den Ausbildungsinhalten können Sie bereits erkennen, wie vielfältig Ihre Möglichkeiten bei der späteren Berufswahl sind:

Berufsbezogene Fächer

  • Zellbiologie
  • Biochemie und Molekularbiologie
  • Mikrobiologie und Bioverfahrenstechnik
  • Botanik und Zoologie
  • Labordatenverarbeitung
  • Instrumentelle Analytik
  • Mathematik
  • Wirtschaftslehre
  • Englisch

Berufsübergreifende Fächer

  • Deutsch und Kommunikation
  • Politik und Gesellschaftslehre

Differenzierungsbereich

  • Tierhaltung
  • Arbeitssicherheit
  • Gentechnik

Betriebspraktikum

Das achtwöchige Betriebspraktikum gegen Ende der Ausbildung gewährt Ihnen Einblicke in die zukünftige Berufswelt. Zudem können Sie bereits frühzeitig auch einen persönlichen Kontakt zu einem möglichen Arbeitgeber knüpfen.

Wie sieht die Abschlussprüfung aus?

Die Berufsabschlussprüfung findet in drei Fächern des fachlichen Schwerpunktes statt. Dies können die Fächer Zellbiologie, Biochemie/Molekularbiologie, Mikrobiologie/Bioverfahrenstechnik und Botanik/Zoologie sein. Die aktuelle Kombination der Prüfungsfächer legt der Prüfungsausschuss jedes Jahr frühzeitig fest.
Mit der staatlichen Abschlussprüfung zum Biologisch-technischen Assistenten erwerben unsere Schülerinnen und Schüler der dreijährigen Ausbildung durch zusätzliche Prüfungen in den Fächern Deutsch und Englisch bzw. in einem anderen Fach des fachlichen Schwerpunktes die Fachhochschulreife.
Unabhängig von der Dauer der Ausbildung besteht die Prüfung aus schriftlichen, praktischen und gegebenenfalls mündlichen Anteilen.

Was wird durch die Zusatzleistungen erworben?

An unserer Höheren Berufsfachschule für Technik werden durch die Zusatzleistungen, die während der zwei bzw. drei Jahre außerhalb der Unterrichtszeit erworben werden, die sprachlichen und mathematischen Fähigkeiten sowie Ihre beruflichen Kenntnisse zur Profilbildung erweitert.

Dazu gehören beispielsweise:

  • Naturwissenschaftliche/technische Mathematik
  • Naturwissenschaftliches/technisches Englisch
  • Cambridge Business English
  • Einführung in die Humangenetik
  • Immunhämatologie
  • Klinische Chemie
  • 10-Finger-Tastschreiben
  • weiter Infos

Möglichkeit zum Anschluss-Studium

Neben der Arbeit in einem der vielen erwähnten Bereiche bietet sich Ihnen mit einem Studium im Anschluss an die BTA-Ausbildung eine weitere attraktive Möglichkeit. Während der Ausbildung können sogenannte „Credit Points“ gesammelt werden, die für ein anschließendes Bachelor-Studium anrechenbar sind – zum Beispiel für „Molekulare Biomedizin (B.Sc.)“ an der Rheinischen Fachhochschule Köln oder an einer von vielen anderen Hochschulen in ganz Deutschland.

   AUF EINEN BLICK

Ausbildungsform
Erstausbildung in Vollzeit

Wöchentliche
Gesamtstundenzahl

ca. 35 Stunden

Ausbildungsdauer
2 bzw. 3 Jahre

Voraussetzungen für
die 2-jährige Ausbildung
Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die Fachhochschulreife (Abschluss 12. Klasse, schulischer Teil).

Voraussetzungen für die 3-jährige Ausbildung
Fachoberschulreife (z. B. Realschulabschluss) oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Besonderheit
Zuerkennung der bundesweit gültigen Fachhochschulreife nach 3-jähriger Ausbildung.

Finanzielle Förderung
BAföG

Ausbildungsbeginn
Ende August oder Anfang September eines jeden Jahres.

Links

   KONTAKT

Abteilungsleiterin der Höheren Berufsfachschule für Technik an der RAK

Dr. Anja Yakéléba
Gebäude V4
Raum 208

Sprechzeiten nach Vereinbarung
Telefon: 0221-54687-42
E-Mail: yak@rak.de

Bitte Suchwort eingeben und die Enter-Taste drücken