Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik

Berufsbild

Mehr Anerkennung und Erfolg im Beruf? Sie haben erkannt, wie wichtig es ist, sich auch nach der beruflichen Erstausbildung weiter zu engagieren.
Denn solides Fachwissen, geistige Flexibilität und Führungsqualitäten sind neben sozialer Kompetenz Attribute, die bei erfolgreichen Unternehmen begehrt sind.
Technikerinnen und Techniker sind die „Praktiker unter den Theoretikern“: Sie arbeiten in aufgaben- und projektbezogenen Teams, vermitteln zwischen Praxis und Theorie und nehmen Führungsaufgaben wahr.

Nach erfolgreichem Abschluss haben staatlich geprüfte Techniker/innen für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik vielseitige Chancen einen zukunftsorientierten und erfolgversprechenden Berufseinstieg in weit gefächerter Einsatzbreite in handwerklichen und industriellen Betrieben sowie im Dienstleistungsbereich zu finden. So werden sie u. a. in Handwerksunternehmen als Fach- und Führungskräfte, in der Industrie im Vertrieb oder Produktmanagement, im technischen Dienst bei Behörden und Versorgungsunternehmen und in beratenden Ingenieurbüros als Planer und Bauleiter gesucht.
Ebenso haben staatlich geprüfte Techniker - die von der Qualifikation über dem Meister anzusiedeln ist - grundsätzlich die Möglichkeit, sich in die Handwerksrolle eintragen zu lassen und einen entsprechenden Fachbetrieb zu führen.

Staatlich geprüfte Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechniker/innen zeichnen sich durch praktische Berufserfahrung und das in der Technikerschule erworbene gründliche theoretische Fachwissen aus. Sie sind in der Lage, schwierige technische Problemstellungen zu erkennen und zu lösen und bringen darüber hinaus durch den Erwerb methodischer und sozialer Kompetenzen die notwendigen Vorraussetzungen mit, um Sachverständigkeit in Unternehmen auch effektiv einzusetzen.

Derzeit sind die Berufsaussichten sehr gut, denn durch den Fachkräftemangel in der Branche finden aktuelle Absolventen eine Anzahl attraktiver Angebote vor. Weiterhin stehen einem Techniker in diesem Bereich Möglichkeiten der Weiterbildung offen, z. B. zum Energieberater. Denn der richtige Einsatz von Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik wird einerseits vom Verordnungsgeber andererseits von Betreibern technischer Anlagen gefordert. Dieser Trend wird auch in Zukunft anhalten, denn es gilt nicht nur sparsam zu wirtschaften, sondern auch Umweltbelastungen weiter zu verringern.


Lernbereiche und Fächer

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Betriebs- und Personalwirtschaft

Berufsbezogener Lernbereich

  • Anlagenanalyse und Anlagenplanung
  • Anlagenbetrieb
  • Geschäftsprozesse und Projektmanagement
  • Projektarbeit

Differenzierungsbereich

  • Mathematik


Kontakt

Koordinator Herr Neugebauer

Koordinator Herr Neugebauer

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

E-Mail: