Flyer

Lernen Sie uns kennen!

Staatlich anerkannte/r Erzieher/in

Berufsbild und Ausbildungsziel

Erzieherinnen und Erzieher nehmen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter bis 27Jahre in verschiedenen Arbeitsfeldern selbstständig wahr. Sie arbeiten familienergänzend, familienunterstützend oder familienersetzend, unter anderem in folgenden Bereichen:

  • In Tageseinrichtungen für Kinder und Jugendliche
  • Im schulischen Bereich in Kooperation mit Lehrkräften und sozialpädagogischen Fachkräften
  • In Maßnahmen der Hilfen zur Erziehung und der Eingliederungshilfe in Kooperation mit den Erziehungsberechtigten sowie zuständigen Behörden
  • In Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Kooperation mit weiteren zuständigen Netzwerkstellen
  • In Einrichtungen der Behindertenhilfe

Die Ausbildung befähigt zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Arbeit als Fachkraft unter anderem in den sozialpädagogischen Arbeitsfeldern Kindertageseinrichtungen, Kinder- und Jugendarbeit, Hilfen zur Erziehung und zu sozialpädagogischen Tätigkeiten in Schulen. Sie qualifiziert zur pädagogischen Arbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Ausbildungsorganisation

Die dreijährige Ausbildung erfolgt in Theorie und Praxis. Sie ist unterteilt in einen zweijährigen fachtheoretischen Ausbildungsabschnitt mit 16 Wochen Praktikum und einen einjährigen fachpraktischen Ausbildungsabschnitt (Berufspraktikum) mit 160-200 Stunden praxisbegleitendem Unterricht. Neben dem Erwerb der Grundqualifikation wird die Ausbildung in Wahlpflichtfächern exemplarisch erweitert und vertieft. Auf diese Weise erfolgt eine Spezialisierung während der Ausbildung auf einen der persönlichen Neigung und Fähigkeit entsprechenden Bereich.

Aufnahmevoraussetzungen

  • Fachoberschulreife und der Nachweis der Eignung durch ein erweitertes, aktuelles Führungszeugnis ohne einschlägige Eintragungen

und

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Beruf, der der Weiterbildung dienlich ist.

oder

  • Berufstätigkeit von mindestens fünf Jahren in einem Bereich, der der Weiterbildung dienlich ist

oder

  • Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)
  • 900 Stunden in einer geeigneten Einrichtung (z.B freiwilliges soziales Jahr).

Abschluss

Die Ausbildung zur „Staatlich anerkannten Erzieherin“ bzw. zum „Staatlich anerkannten Erzieher“ ist eine berufliche Weiterbildung, die zu einem staatlichen postsekundären Berufsabschluss führt. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erwerben die Absolventen und Absolventinnen die Fachhochschulreife, die zur Aufnahme eines Studiums an einer Fachhochschule befähigt.

Schwerpunktthema - Naturwissenschaft und Technik

Die Rheinische Akademie ist seit 1958 eine renommierte Ausbildungsstätte für die Bereiche Wirtschaft, Naturwissenschaft und Technik. Im Zuge der aktuellen demografischen Entwicklung und der damit einhergehenden gesellschaftlichen Debatte um Fachkräftesicherung sieht sich die Rheinische Akademie in ihrer Rolle als Expertin in der Verpflichtung, junge Menschen frühzeitig an die Bereiche Naturwissenschaft und Technik heranzuführen. Unser Know-how, unser Selbstverständnis und unsere Verantwortung kombinieren wir mit unserem Leitbild, jedem Menschen die gleichen gesellschaftlichen und beruflichen Chancen eröffnen zu können.
Darüber hinaus möchten wir Naturwissenschaft und Technik abseits bestehender geschlechtsstereotyper Berufswahl gerade auch Mädchen und jungen Frauen näher bringen. Absolventen und Absolventinnen unserer Ausbildung zum Erzieher bzw. zur Erzieherin mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaft und Technik können hierbei in den beschriebenen Tätigkeitsfeldern einen entscheidenden Beitrag leisten

Schwerpunktthema Diversity Management

Die Rheinische Akademie vermittelt das Verständnis der Vielfältigkeit von Lebensentwürfen und Lebenswelten, die über tradierte Gesellschaftsbilder hinausgehen. Ziel des Ausbildungsganges ist es deshalb auch, Offenheit, Toleranz und Verständnis gegenüber alternativer Lebensentwürfe zu vermitteln. Der Mensch in seiner vielfältigen Individualität – unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Sexualität, Religion oder gesundheitlicher Beeinträchtigung – steht im Mittelpunkt.

Kooperationen

Die Rheinische Akademie kooperiert in der Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher mit Trägern der Kinder- und Jugendhilfe.

Lernbereiche und Fächer

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich
Deutsch/Kommunikation
Englisch
Politik und Gesellschaftslehre
Naturwissenschaften


Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln

Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten

Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern

Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen

Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
 
Wahlfach 1: Vertiefung in einem Bildungsbereich
Wahlfach 2: Vertiefung eines Arbeitsfeldes/einer Zielgruppe

Projektarbeit
Sozialpädagogische Praxis in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Differenzierungsbereich
Mathematik
Naturwissenschaft und Technik

Finanzielle Förderung

  • AfBG (Meister-BAföG)
  • Versicherungsträger
  • BFD
  • BG

Zusatzqualifikationen

Die Rheinische Akademie bietet die Möglichkeit, Zusatzqualifikationen im Umfang von bis zu 600 Unterrichtsstunden zu erwerben, mit deren Hilfe bereits während der Ausbildung eine Spezialisierung für den späteren Beruf möglich ist. Voraussichtlich werden die folgenden Zusatzqualifikationen angeboten:

  • Sprachen (türkisch, arabisch)
  • Gender Management
  • Systemische Gesprächsführung
  • Konfliktmoderation
  • Qualitätsmanagement im Bildungsbereich

 

Studiendauer
Die Ausbildung dauert drei Jahre. Das letzte Jahr ist ein Praxisjahr in einer sozialpädagogischen Einrichtung.
Der wöchentliche Unterricht umfasst im Durchschnitt 32 Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten, die auf fünf Unterrichtstage verteilt sind.

Ausbildungsbeginn
Die Ausbildung in der Vollzeitform beginnt im September eines jeden Jahres.

Ort der Lehrveranstaltung
Die Lehrveranstaltungen der Fachschule für Sozialwesen finden in den Schulungsräumen, Vogelsanger Straße 295, 50825 Köln (Ehrenfeld) statt.

Studienberatung/Anmeldung
Für Fragen und weitere Informationen werden Sie ausführlich beraten bei der Fachschule für Sozialwesen durch Herrn Feikes
Vogelsanger Straße 295
50825 Köln
Tel.: 0221/5468726

 

Kontakt

                               Schulleiter Rolf Frömbgen
                               Sprechstunde nach Vereinbarung
                               Gebäude V1 Raum 105
                               Telefon: 0221 54687 12